Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Aufenthaltserlaubnis: Welche Voraussetzungen gelten und wie man sie beantragt!

Die wichtigsten Fakten

  • Personen, die keine EU-Bürger sind, müssen nach der Einreise in Deutschland eine Aufenthaltserlaubnis beantragen.
  • Die Aufenthaltserlaubnis ist im Aufenthaltsgesetz (AufenthG) geregelt.
  • Diese Aufenthaltsbewilligung wird ausschließlich für begrenzte Zeit und für einen bestimmten Zweck erteilt.
  • Eine Arbeitserlaubnis wird nicht automatisch mit einer Aufenthaltserlaubnis erteilt.

Was ist die Aufenthaltserlaubnis?

Die Aufenthaltserlaubnis ist ein sogenannter Aufenthaltstitel, der einer Person für einen bestimmten Zeitraum und für einen bestimmten Zweck erteilt wird. Im Aufenthaltsgesetz ist genau definiert, zu welchem Zweck die Aufenthaltsbewilligung erteilt wird.

Für welche Zwecke gilt eine Aufenthaltserlaubnis?

Für folgende Zwecke können bestimmte Personen eine Erlaubnis beantragen:

  • Aufenthalt zum Zweck der Ausbildung
  • Aufenthalt zum Zweck der Erwerbstätigkeit
  • Aufenthalt aus völkerrechtlichen, humanitären oder politischen Gründen
  • Aufenthalt aus familiären Gründen

Aufenthalt zum Zweck der Ausbildung

Schüler, Auszubildende, angehende Studenten oder Studierende können zum Zweck der Ausbildung eine Aufenthaltserlaubnis beantragen. Schüler erhalten diesen Aufenthaltstitel, wenn sie z. B. an einem Schüleraustausch oder an einem zeitlich begrenzten Intensivsprachkurs teilnehmen. Studienbewerber und Studierende müssen eine Hochschulzugangsberechtigung nachweisen, um eine Aufenthaltserlaubnis zu erhalten.

Aufenthalt zum Zweck der Erwerbstätigkeit

Ausländer, die nicht Staatsangehörige eines Mitgliedsstaates der Europäischen Union (EU) bzw. des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) oder der Schweiz sind, benötigen für den Aufenthalt in Deutschland zum Zwecke der Ausübung einer Erwerbstätigkeit grundsätzlich einen Aufenthaltstitel. Eine Erwerbstätigkeit im Bundesgebiet darf grundsätzlich nur dann ausgeübt werden, wenn der Aufenthaltstitel dies erlaubt.

Aufenthalt aus völkerrechtlichen, humanitären oder politischen Gründen

Personen, die z. B. in Deutschland als Flüchtlinge anerkannt sind und damit Asyl beantragt haben, können ebenfalls eine Aufenthaltserlaubnis beantragen. Dies gilt auch für politisch Verfolgte oder aus gesundheitlichen Gründen.

Aufenthalt aus familiären Gründen

Wenn Sie sich aus familiären Gründen in Deutschland aufhalten wollen, benötigen Sie für die Einreise ein Visum zur Familienzusammenführung bzw. zum Familiennachzug. Nur wenn Sie ein solches Visum besitzen, können Sie in Deutschland eine Aufenthaltserlaubnis aus familiären Gründen erhalten. Die Möglichkeit steht nahen Familienangehörigen, u. a. Ehepartnern von Deutschen, Ehegatten von EU-Bürgern oder Eltern von deutschen Kindern, in Deutschland zu.

Kann man mit der Aufenthaltserlaubnis arbeiten?

Eine Berechtigung zur Erwerbstätigkeit besteht nicht automatisch, diese muss ebenfalls beantragt werden. Allerdings eröffnet die Erlaubnis die Möglichkeit, eine Niederlassungserlaubnis oder eine Erlaubnis zum Daueraufenthalt zu erhalten. Bestimmte Gruppen von Drittstaatsangehörigen haben diese Möglichkeit allerdings von vornherein nicht.

Dies gilt z. B. für Personen, die ein Au-pair-Jahr in Deutschland absolvieren. Für sie ist der Aufenthalt auf ein Jahr begrenzt. Ähnliches gilt für ausländische Köche oder Sprachlehrer: Ausländische Spezialitätenköche dürfen vier Jahre, Sprachlehrer dürfen fünf Jahre in Deutschland bleiben.

Was ist die Blaue Karte EU?

Für akademische Fachkräfte wurde die Blaue Karte EU geschaffen. Dieser Aufenthaltstitel ermöglicht es Fachkräften, in Deutschland zu arbeiten. Dafür muss der Antragsteller als Voraussetzung ein abgeschlossenes Hochschulstudium nachweisen, dessen Abschluss in Deutschland anerkannt oder mit einem deutschen Abschluss vergleichbar ist.

Zudem muss er auch ein Arbeitsplatzangebot oder einen Arbeitsvertrag nachweisen. Außerdem muss er mindestens 52.000 Euro (brutto) im Jahr verdienen. Für bestimmte Berufsgruppe wie Ärzte oder Ingenieure gilt eine Gehaltsuntergrenze von 40.560 Euro Bruttojahresgehalt.

Kann eine Aufenthaltserlaubnis verlängert werden?

Liegt der Grund für die erstmalige Erteilung vor, kann die zuständige Ausländerbehörde eine Verlängerung genehmigen. Die Verlängerung muss allerdings vor Ablauf der ersten Erteilung erfolgen. Zudem kann die zuständige Behörde bzw. das zuständige Amt die Verlängerung auch ausschließen, wenn z. B. der vorgeschriebene Integrationskurs nicht absolviert wurde.

Rechtstipps zu "Aufenthaltserlaubnis"